Nikolausi

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht so recht, ob ich mich trauen soll, das zu schreiben, was mir heute Abend durch den Kopf geht. Es geht um schwarz und weiß, um Rassismus und Ausgrenzung. Um die Diskriminierung all derer, die irgendwie anders sind. Anders als die, die meinen, urteilen und beurteilen zu dürfen. Warum ich gerade jetzt darauf komme? Nun, das ist sicherlich für all die anderen Niederlande-Fans leichter nachvollziehbar, als für diejenigen, die mit den holländischen Sitten und Gebräuchen nichts am Hut haben, nicht zuletzt deshalb, weil sie lieber ihren Urlaub in sonnigeren Gefilden verbringen. Also kläre ich mal kurz die Nichtsahnenden und Unwissenden auf: Morgen kommt der Nikolaus. (*Dieser Link führt zu einer schönen Infoseite auf deutsch)

Nein, ich bin meiner Zeit nicht voraus. In den Niederlanden legt morgen Sinterklaas mit seinem Boot an dem einen oder anderen schönen holländischen Hafen an. Begleitet wird er von seinem Helfersvolk. Netten Kerlchen in schicken Uniformen, meist mit einer buntbefederten Mütze getoppt. Tja, und in der netten Geschichte, die sich um die Sinterklaasfiguren rankt, hat der liebe, gute Nikolaus einst seinen Lieblingshelfer als Blinden Passagier unter Deck entdeckt. Und dieser kleine Kerl, der dem Klaas besonders ans Herz gewachsen ist, war und ist dunkelhäutig. Genannt wird er „de zwarte Piet“. So, spätestens jetzt sollte dem letzten unter euch klar sein, wieso ich also heute gedanklich mit Rassismus und ähnlichen Abartigkeiten menschlichen Tuns beschäftigt bin. In den vergangenen Jahren entfachte auch in den Niederlanden die Diskussion, ob es nicht rassenfeindlich sei, den schwarzen Piet immer wieder auftreten zu lassen. Gern könnt ihr die Diskussion im Internet verfolgen. Meine ganz persönliche Meinung dazu ist allerdings vollkommen anders. Denn: Wird er nicht bevorzugt, der kleine, schwarze Peter? Ist er nicht der Liebling vom Sinterklaas? Wenn das so ist, dann müssten doch all die anderen weißen Pitten auf die Barrikaden gehen, die Santa einfach links als Normalos liegen lässt. Oder nicht? Außerdem denke ich an die Heiligen Drei Könige und frage mich, ob sich mindestens einer von ihnen auch vorgeführt und diskriminiert fühlt. Und dann denke ich an all die Mobbingopfer, die gleichweiß wie ihre vermobbten Gegner sind. Sie werden zum Opfer, weil aus reiner Willkür irgendwelche komisch gearteten Menschlein meinen, sie schikanieren zu dürfen. Wahrscheinlich nur, um von den eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken.

Ich finde es schön, dass sich eine Sage um den heiligen Nikolaus gerankt hat, die die Menschen aus den niederländischen Kolonien liebevoll eingebaut und sie sogar zu einer besonderen Hauptfigur gemacht hat. So erlebe ich nämlich die Niederländer an jedem herrlichen Tag, den ich hier verbringen kann: Als freundliches, liebevolles Volk, das keine Probleme damit hat, Menschen, die irgendwie anders sind, zu integrieren.

November 17th, 2017 by